Cloud Computing

Cloud Computing, zu Deutsch soviel wie “Datenverarbeitung in der Wolke”, bedeutet, dass Infrastruktur (Rechnerkapazitäten, Speicherplatz usw.), fertige Software oder Plattformen nicht mehr selbst betrieben oder vor Ort bereitgestellt werden, sondern die Technologie die dahinter steckt als Service bei einem Anbieter gemietet wird. Dieser kann irgendwo auf der Welt angesiedelt sein.

Anwendungen und Daten befinden sich beim Cloud Computing also nicht mehr auf dem lokalen Rechner oder im Rechenzentrum eines Unternehmens, sondern in der diffusen “Wolke” (Cloud) zum Beispiel in einem nicht näher spezifizierten Teil des Internets. Der Zugriff auf die “Cloud”, also das entfernte System, erfolgt i.d.R. mit Hilfe einer Benutzer-ID und einem Password über ein Netzwerk.

Orte:

Clouds können sich in den Weiten des Internets befinden. Doch es gibt auch Private Clouds, zum Beispiel unternehmenseigene Lösungen, bei denen die Bereitstellung über das hauseigene Intranet erfolgt.

Vor- und Nachteile:

  • Synergien nutzbar: Die meisten Anbieter von Cloudlösungen profitieren vom Pooling-Effekt, der aus der gemeinsamen Nutzung der Ressourcen in einer Cloud entsteht.
  • Kostensparend: Durch die Bereitstellung von Technologie als Service erhält der Nutzer oder das Unternehmen nur Zugang zu den Ressourcen, die er/es tatsächlich benötigt. Nur das wird ihm auch berechnet.
  • Ressourcensparend: Für Geschäftsanwendungen entfällt das ganze Team, das sonst bei Inhouse-Lösungen zum Installieren, Konfigurieren, Testen, Ausführen, Sichern und Aktualisieren erforderlich ist. Ebenso benötigt man weder umfangreiche Hard- noch Software.
  • Standortunabhängiger Zugriff auf große Datenmengen: Gerade wenn mehrere Teams an verschiedenen Standorten an einem Projekt mit umfangreichen Daten oder minutiös getakteten Prozessen arbeiten, spart Cloud Computing nicht nur Zeit und Reisekosten, sondern bietet auch gleichzeitiges Arbeiten an einem Projekt. Der Zugriff via mobiler Endgeräte macht den Zugriff auch von unterwegs – zum Beispiel aus dem LKW – möglich.
  • Aktualität: Cloud-Nutzern stehen ohne zusätzlichen Aufwand, wie für Updates usw., immer die neuesten Software- und Infrastrukturlösungen des Anbieters zur Verfügung.
  • Informationssicherheit und Datenschutz werden intensiv diskutiert und geprüft. Umfragen und Studien zeigen, dass viele potenzielle Nutzer noch Bedenken haben, Ihre Daten komplett in einer Cloud abzulegen. Dennoch arbeiten bereits viele in der  “Wolke”.

Anwendungsbereiche: Immer wenn es um große Datenmengen oder um standortunabhängige Zusammenarbeit geht, vereinfacht Cloud Computing Arbeitsprozesse, vom Buchprojekt, Softwareentwicklung bis hin zu Landwirtschaft, Produktion, Logistik u.v.m.

Weitere Infos:
Was Sie über die Cloud wissen müssen, in: www.computerwoche.de
Leitfaden zum Cloudcomputing als Download bei: www.bitkom.org
Service-Ebenen für Cloud Computing, bei: ibm.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.