Online-Targeting

Online Targeting enthält den englischen Begriff target (dt.: Ziel) und ist im Internet sowohl Marketingstrategie als auch Technologie, mit der Unternehmen und Agenturen zielgruppenspezifisch werben. Dies geschieht in der Regel mit passend eingeblendeter Werbung, z.B. Banner auf Webseiten.

Ziel: Durch möglichst genaue Definition der Zielgruppe soll der User die passende Werbung zu seinem aktuellen Verhalten und seinem Bedarf sehen. Je präziser Targeting ist, desto höher ist die Chance, dass das passende Angebot im Web auf die richtige Zielgruppe trifft.

Vorgehensweise: Durch das Setzen von Cookies zum Beispiel, kann das Nutzerverhalten im Web analysiert, die Zielgruppe eingegrenzt und dieses Wissen für Werbung und Marketing nutzbar gemacht werden.

Online-Targeting-Formen (Auswahl):

  • Kontext-Targeting – ist eine recht einfache Form des Targeting und schaltet Werbung lediglich in einem passenden redaktionellen Umfeld auf Basis von Schlagwörtern (Keywords). So kann zum Beispiel auf einer Seite für Gesundheit Werbung für Arzneimittel geschaltet werden.
  • Keyword-Targeting – zeigt im Unterschied zu Kontext-Targeting Onlinewerbung auf Basis von Anfragen in allgemeinen Suchmaschinen, Lieferanten- oder Business-Suchmaschinen.
  • Semantisches Targeting – ermöglicht ebenfalls das Platzieren von Werbung in einem passendem Umfeld, jedoch wird nicht nur nach Keywords gesucht, sondern der gesamte Text einer Seite analysiert und themenspezifisch passende Online-Kampagnen platziert. 
Beispiel: Es erscheint genau dann Werbung für Nahrungsergänzungsmittel, wenn sich der User Infos zum Thema “Gesundheit und Fitness” anschaut. Diese Werbung erscheint nicht, wenn der gleiche User in die Rubrik “Kopfschmerzen” klickt.
  • Behavioral-Targeting – liest ebenfalls technische Daten aus, jedoch können zusätzlich verschiedene Merkmale herangezogen und berücksichtigt werden. So setzt diese Targeting-Technik auf die Analyse des Surfverhaltens eines Internetnutzers. Hierfür werden zum Beispiel die Klickpfade eines anonymisierten Nutzerprofils analysiert. Die Gesamtheit dieser Merkmale und technischen Daten ergeben ein dynamisches Verhaltensprofil welches kontinuierlich wächst und angepasst wird. 
Beispiel: Der User, der sich für “Gesundheit und Fitness” interessiert, schaute sich in letzter Zeit auch vermehrt Seiten für Golfsport an. Daher wird ihm immer öfter Werbung für gesunde Gelenke angezeigt.
  • Predictive-Behavioral-Targeting – ist die weiterentwickelte Form des Behavioral-Targetings. Hier werden User-spezifische Daten durch statistische Daten ergänzt. Mit dem Ergebnis, dass sich eine gewisse Vorhersagbarkeit des Nutzerverhaltens und somit auch ein umfassenderes Nutzerprofil ergibt. Damit können Werbeanbieter aus einem größeren Pool an Werbung schöpfen. 
Beispiel: Die Statistik besagt, dass Golfsportler zu den finanzstärkeren Einkommensgruppen zählen, daher bietet die passende Webseite dem User, der sich gleichzeitig für gesunde Gelenke interessiert, gezielt hochpreisige Nahrungsergänzungsmittel führender Hersteller an.
  • Retargeting: Onlinewerbung wird in Hinblick auf bereits vorhandene Nutzerdaten platziert, die in anonymisierter Form vorliegen, da sie bei vorigen Websitebesuchen des Nutzers gespeichert wurden. Sie werden quasi nach dem Wiedererkennungsprinzip genutzt, um Werbemittel interessengesteuert anzuzeigen. Mit dieser Form kann man auch verloren gegangene Kunden im Internet finden und Produkte anbieten, welche die Kunden sich bereits einige Zeit vorher schon einmal angeschaut haben. 
Beispiel: Der o.g. User hat sich vor kurzer Zeit Kapseln für gesunde Gelenke angeschaut, aber nicht gekauft. Nun werden ihm genau diese Kapseln plus passende Aufbaupräparate immer wieder angeboten.
  • Social-Media-Targeting – kombiniert sämtliche o.g. Formen und ermöglicht somit eine noch detailliertere Zielgruppenidentifikation. So bekommt jeder User nur die für ihn relevante Werbung eingeblendet, je nachdem in welchen sozialen Netzwerk-Gruppen er sich aufhält: Wer in der Gruppe “Hund” Mitglied ist, bekommt alles zu diesem Thema usw. Facebook nutzte als erstes großes soziales Netzwerk eine eigens entwickelte Social Media Targeting Technologie und ermöglichte somit das Einblenden von personalisierter Werbung.

Es gibt immer mehr Arten von Targeting, z.B. auch Regionales Targeting, CRM-Targeting und mehr.

Weiterführende Info:
Online-Marketing-Praxis, Themenschwerpunkt Targeting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.