Online-Shop

Der Online-Shop oder Webshop eines Unternehmens ist eine Webseite über die Produkte, manchmal auch Dienstleistungen, direkt verkauft werden. Wichtig ist: In einem Online-Shop können User die angebotene Ware direkt bestellen. Dazu enthalten Webshops bestimmte Bereiche, wie Produktseiten für die Produktpräsentation, Warenkorb und Kassenbereich (Checkout). Somit zählt man den Online-Shop zum Bereich des Versandhandels. Der Webshop ersetzt in diesem Fall den Katalog.

Online-ShopBestandteile eines Online-Shops können sein:

  • Produktpräsentation
  • Administrations- und Servicebereich
  • Bezahlbereich (Payment Gateway)
  • Weitere Funktionen, wie Wunschzettel, Verfügbarkeit, Versandverfolgung
  • Bewertungssystem
  • Mobile Shopping via App für Smartphone und Tablet…

Für einen Online-Shop benötigt man eine Software, ein so genanntes Shopsystem, als Grundlage. Dieses System kann sowohl auf einer Datenbank basieren, dynamisch als Webanwendung oder durch statische HTML-Seiten auf einem Webserver installiert sein.

Neben großen Versandhändlern aus den Bereichen Mode, Unterhaltung oder Elektronik gibt es auch viele kleine Online-Shops für Spezialitäten zum Beispiel im Lebensmittelbereich. Große Umsatzzuwächse erzielen meist nur die Online-Shops, die in Suchmaschinen wie Google auf der ersten Seite stehen. Damit ist Suchmaschinenmarketing in diesem Bereich besonders wichtig.

Online-Shop – Eine kleine Entstehungsgeschichte:

Von 1995 bis heute entwickelte sich eine große Bandbreite unterschiedlicher Shop-Systeme. Anfangs bestanden Webshops aus reiner Produktpräsentation und der Kaufabwicklung (Storefront Systeme). Man versuchte zunächst das eigene Warenhaus abzubilden. Im Jahre 2004 erschien das Wort Onlineshop erstmals im Duden. Im Laufe der Jahre haben sich die Bestandteile und technischen Feinheiten der Online-Shops aufgrund der Anforderungen der Anbieter und der Nutzer enorm ausgeweitet.

Von 2001 bis 2006 wurden die Shop-Systeme um erste Verwaltungs-Tools ergänzt, zum Beispiel dem Verwalten von Bestellungen (Ordermanagement), Produktdatenbanken, Content-Management (CMS), Kundenregistrierung und -Verwaltung. Im Laufe der Jahre sind die Anforderungen der Kunden stärker in den Vordergrund getreten. So haben sich Tools rund um die Kundenkontoverwaltung, persönliche Wunschzettel und Hilfefunktionen etabliert.

Mit den vielen individuellen Funktionen sind auch die Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit stark gestiegen. Die aktuelle Entwicklung bezieht den Nutzer noch stärker ein, so werden Tools passend zum Userverhalten im Web 2.0 in die Online-Shops integriert, z.B. Kundenbewertungen, persönliche Empfehlungen und Verbindungen zu Unternehmensauftritten auf Facebook und Twitter.

Sonderformen:

Liveshopping: Hier werden bestimmte Produkte nur einen Tag lang angeboten.
Social Commerce: Verkauf auf Sozial Media Plattformen, wie Facebook.

Tipp: Suchen Sie einen professionellen Anbieter für Ihren Onlineshop? Schreiben Sie uns! Unsere Experten unterstützen Sie gerne!

Weiterführende Info:
Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.