hybride Apps

Die hybride App ist eine Mischung aus einer nativen App und einer mobilen Web App. Somit verbindet sie zwei Technologien, zwei Programmiersprachen und zwei Paradigmen. Mit einer hybriden App möchten Entwickler die Vorteile beider Apps verbinden. Wann aber ist diese Mischung aus beidem sinnvoll?

Native Apps sind einfach sicherer und schneller in der Anwendung, aber nicht kompatibel. Web Apps sind hoch kompatibel, können schneller entwickelt werden, aber die Performance leidet, sobald man große Datenmengen und Hochauflösendes, wie zum Beispiel ein Magazin, auf einem Tablet laden will: Das Bild ruckelt, eventuell müssen ab und zu Daten aus dem Netz nachgeladen werden… Ein direkter Zugriff auf Speicher oder andere Hardware des mobilen Endgerätes – wie bei nativen Apps – ist nicht möglich. Darunter leidet der Lesegenuss.

Vorteil der hybriden App (Beispiel):
Ein Magazin für Tablet-PC, als hybride App realisiert, vereint die Vorteile von nativer und Web App in einer Anwendung: Das Bild läuft flüssig, da die vielen Datenmengen komplett im Gerät gespeichert werden können, das Magazin ist tagesaktuell und schnell für alle Systeme verfügbar, über die Kamera des Tablets kann die eingebaute Augmented Reality gesteuert werden, sobald Erweiterungen oder neue Inhalte verfügbar sind, kann das Magazin schnell aktualisiert werden usw.

Die Zukunft der App-Entwicklung sei hybrid, glauben daher viele Experten.

Weiterführende Info:
Raphael Heinrich, Die Hybride App – und was sie wirklich kann, in: CPWISSEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.