Social Bookmarking

Social Bookmarks sind Lesezeichen, die von mehreren Usern gemeinsam auf einem Server im Internet, in der Cloud oder im firmeneigenen Intranet abgelegt werden. Aus den vielen Links zu einem oder mehreren Themen entsteht dann soetwas wie eine Online-Bibliothek, denn ursprüngliches Primärziel war und ist, dass die User eine Sammlung von Lesezeichen erstellen, auf die sie gemeinsam zugreifen und die sie untereinander austauschen können. Das zweite Ziel, Spuren im Internet zu hinterlassen, wurde in den letzten Jahren immer wichtiger.

Der Zugriff auf den Dienst erfolgt meist über einen Webbrowser. Statt Bookmarking spricht man manchmal auch vom gemeinschaftlichen Indexieren von Internet-Quellen. Meist werden Social-Bookmark-Netzwerke genutzt, auf denen man eigene Links und Nachrichtenmeldungen platziert, sammelt und/oder Links von anderen Usern abruft. Es gibt sowohl große internationale Netzwerke als auch länderspezifische. Ferner existieren auch News-Netzwerke, die sich nur auf das Sammeln (Bookmarken) von Nachrichten konzentrieren.

Kleine Auswahl an Netzwerken:

  • Mister Wong – eine der meistbesuchten Webseiten in Deutschland
  • Delicios – gilt als einer der Pioniere der Social-Bookmarking-Anwendungen
  • Digg – hier findet man angeblich „alles“, über das im Internet momentan gesprochen wird
  • LinkArena – deutschsprachiger Webservice
  • Oneview – Social-Sharing-Plattform, deutsch- und englischsprachig, seit 1998
  • ShortNews – Deutschlands wohl größte News-Community, seit 1999
  • Webnews – Nachrichten, News und Videos zum Einstellen und Abrufen
  • scoop.at – speziell für Nachrichten aus Österreich …

Vorteile für Unternehmen:
Social Bookmarking ist für zweierlei Aspekte interessant:

  1. Als Instrument zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) können Social Bookmarks die eigene Webseite bekannter machen, gezielt zum Linkbuilding genutzt werden und für viele wertvolle Rückverweise (Backlinks) sorgen.
  2. Als Wissensmanagement-Tool können Social-Bookmark-Netzwerke innerhalb des Unternehmens (Intranet) eine wertvolle Sammlung sein, auf die nur eigene Mitarbeiter Zugriff haben.

Vorsicht: Als reines Linkbuilding sollte man Social-Bookmark-Netzwerke nicht missbrauchen, denn übertriebenes Eintragen der eigenen Webseite in verschiedene Dienste gilt als unerwünscht und kann vor allem von den Suchmaschinen als Spam gewertet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.