Social Media Monitoring

Social Media Monitoring nennt man das systematische Beobachten, Analysieren und Auswerten von Social Media Beiträgen, Dialogen und Kommentaren im Web 2.0. Das können Diskussionsforen, Weblogs, Mikro-Blogs und soziale Netzwerke, wie Facebook oder MySpace sein. Dieser Teil des Social Media Marketing (SMM) hilft Organisationen, sich einen schnellen Überblick über Themen, Trends und Meinungen aus dem Social Web zu verschaffen. Außerdem kann man damit regelmäßig die das derzeitige Image des eigenen Unternehmens abfragen (siehe auch: Online Reputation Management).

Vorgehensweise:
Erfolgreiches Social Media Monitoring wird regelmäßig durchgeführt. Um Stimmungen oder Meinungen erkennen zu können, wird eine so genannte Sentiment Analyse (Stimmungsanalyse) vorgenommen, die Einzelmeinungen einer definierten Gruppe bewertet. Wer Krisen- oder Problemsituationen rechtzeitig erkennen will, nutzt so genannte Alerts, die in vorab definierten Situationen das Unternehmen informieren.

Wem nutzt Social Media Monitoring?

Die regelmäßige Überwachung des Web 2.0 wird in erster Linie von Unternehmen genutzt, aber auch Lobbyisten, Verbände und politische Parteien nutzen Social Media Monitoring, um unmittelbare Meinungen, Kritik und Anregungen zu Ihrem Angebot zu erhalten. So wurde in den letzten Jahren Social Media Monitoring auch für Parteien ein immer wichtigeres Instrument, vor allem während des Wahlkampfs.

Tools und Ausblick:

Für den Einsatz von Social Media Monitoring gibt es sowohl kostenlose Tools als auch professionelle kostenpflichtige Dienstleistungen im Internet, z.B.:

Die Dienstleister bieten häufig zusätzliche Marketingmaßnahmen, wie Suchmaschinenoptimierung (SEO), Online-PR oder Online Reputation Management usw. an. Momentan noch problematisch ist, dass man je nach eingesetztem Tool unterschiedliche Ergebnisse erhalten kann. Das liegt vor allem daran, dass es im Social Media Monitoring noch keine Standards gibt.

Weiterführende Info:
Stefanie Aßmanns Social-Media-Monitoring-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.