Content Recycling: Warum Sie Inhalte nachhaltig verwerten sollten

Content Recycling? Online-Marketing-Coaches empfehlen vor allem beim Coaching für EPU, dass sie mit ihren Daten sorgsam umgehen sollen. Digitalisierung im Unternehmen ist das Stichwort. Indem Sie Daten sinnvoll speichern und bis zur weiteren Verwendung übersichtlich aufbewahren, können Sie diesen „Unternehmensschatz“ aktiv nutzen. Warum nicht Informationen wiederverwerten? Recycling von Informationen ist für Unternehmen, insbesondere für EPU, die beste Möglichkeit an den begehrten einzigartigen, Unique Content, zu kommen.



Um ständig neuen, lesenswerten Content zu erstellen, etwa für Ihren Blog oder Nachrichtenseiten, benötigen Ihre Mitarbeiter ein großes Potenzial an Ideen und Kreativität, Woche für Woche. Vor allem aber benötigen Sie Zeit und Kapazitäten, um diese Inhalte zu schreiben. Genau an diesen beiden Punkten scheitern viele, dabei liegen die guten Ideen bereits in Ihrem Unternehmen, gut sortiert, bereit und „warten“ darauf, genutzt zu werden.

Content Recycling: Beispiele für gute Inhalte im Unternehmen:

Content Recycling: Warum Sie Inhalte nachhaltig verwerten sollten

  • Best Practices – Beispiele von Anwendern eignen sich bestens für Blogbeiträge und Praxistipps.
  • Projektberichte – die ideale Quelle für Checklisten, Blogbeiträge, White Papers oder Fragebögen für den Kundenservice.
  • Kundenservice – hier laufen Produktanregungen und Reklamationen auf, die idealen Aufhänger für Artikel zum Thema „Do it Yourself“, „Ich und mein Produkt“, „Tipps und Tricks“ sind.
  • Bad News – schlechte Presse kann auch gut für neuen Content sein. Aber Vorsicht, nicht alles sollte wiederverwertet werden, wägen Sie genau ab! Gut wäre z.B. eine schlechte Branchen-News, die Sie für Ihr Unternehmen positiv verwerten könnten: Abgaswerte bei VW – neue Technik bei Ihnen, Pferdefleisch in XY-Lasagne – Herkunftsnachweis Ihres Produktes usw.
  • Unterlagen – Ob Seminarordner, Broschüre oder Geschäftsbericht: Auch hier „schlummern“ wertvolle Inhalte für Blog- und Newsbeiträge, die Sie mit einem aktuellen Aufhänger schnell „aufpeppen“ können.

Nur Mut: Nutzen Sie Ihre Datenbank für besten Content!

Sie dürfen ruhig auch witzig werden. Da unterhaltsame Inhalte sehr gerne gelesen werden, dürfen Sie allzu Ernstes ruhig mit anschaulichen Beispielen oder pfiffigen Aufhängern versehen.

Ein Beispiel: Staubtrockener, als das Prozessmanagement geht’s nicht, denken Sie? Lesen Sie hier, wie ein guter Texter aus einer schlichten Einführung in das Prozessmanagement (Quelle: Seminarunterlage eines Kunden) Information in unterhaltendem Stil macht: Der Prozess in der Schildkröte.

Gemeinsam, statt einsam: noch mehr Vorteile von Content Recycling

Wenn das Marketing mit der Produktentwicklung und dem Kundenservice gemeinsam Daten sammeln, der Außendienst gezielt wertvolle Aussagen der Kunden ins Unternehmen trägt, dann wird Ihre Digitalisierung erst richtig zum Erfolgsfaktor: Aus reinem Datensammeln entsteht eine wertvolle Wissensdatenbank. Die wiederum steht ganz im Zeichen eines effektiven Lean-Managements. Dass Sie nebenbei die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen fördern, sorgt für gutes Betriebsklima.

Tipp der Redaktion: Sie benötigen Hilfe für die konsequente Sammlung und Verwertung Ihrer wertvollen Unternehmensinformationen? Dann kontaktieren Sie internetmarketing.at, wir helfen gerne weiter, denn: Coaching für EPU ist unsere Leidenschaft, das Wiederverwerten von Daten gehört dazu.

Weitere Informationen:
Martin Philipp: Neukundengewinnung 4.0: Das sind die To-dos im Vertrieb, auf: www.marketing-boerse.de
Manuela Krämer: Warum Sie Ihre Kunden mit Storytelling verwöhnen sollten, auf: www.federkunst-texte.de
Content ist nicht gleich Content – ungewöhnliche Ideen für Sie entdeckt, auf: internetmarketing.de

Content Recycling: Warum Sie Inhalte nachhaltig verwerten sollten
5 (100%) 3 votes

Ein Gedanke zu “Content Recycling: Warum Sie Inhalte nachhaltig verwerten sollten

  1. „content recycling“ und unique content scheinen auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich zu sein. Das dem aber nicht so ist, wird hier gut erklärt, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.