Die vier schlimmsten Fehler in Social Media

Social Media für mein Unternehmen? Das mach ich mal eben schnell selbst! Mit diesem Gedanken gehen nicht wenige, vor allem kleine, Unternehmen an das Thema „Neue Medien“ heran. Schließlich postet man doch bereits seit Jahren die Urlaubsfotos auf Facebook. Und ein XING-Profil hat man ja auch schon. Aber die private Nutzung unterscheidet sich doch sehr von der geschäftlichen Nutzung.

Viele unterschätzen jedoch die Fallstricke, die in Social Media lauern – und damit aber auch das Potenzial, das sich durch eine sach- und fachgerechte Bespielung dieser Kanäle bietet. Wir haben für Sie die vier gravierendsten Fehler zusammengestellt und zeigen Ihnen auch, wie Sie sie vermeiden können.

Die vier schlimmsten Fehler in Social Media

Fehler 1: Sie haben keine definierten Ziele

Die vier schlimmsten Fehler in Social Media - Fehler 1

Was wollen Sie mit Social Media erreichen? Möchten Sie Ihr Produkt verkaufen? Die Bekanntheit steigern? Oder sich attraktiv für potenzielle Arbeitnehmer darstellen? Diese Fragen sollten Sie sich im Vorfeld stellen. Denn Social Media ist kein Selbstzweck. Die Frage ist: Welches Geschäftsmodell verfolgen Sie mit Social Media? Die Zahl der Kanäle ist groß, das allermeiste ist kostenlos – schnell hat man sich im Dschungel der Social Media Landschaft verlaufen und versucht nur noch mit dem Posten von mehr oder weniger sinnvollen Beiträgen hinterher zu kommen. Sind Sie sich jedoch über Ihre Ziele im Klaren, können Sie schon im Vorfeld die sinnvollsten Kanäle auswählen und einen Redaktionsplan aufstellen: Was soll wann wo erscheinen? Und Sie können Kennzahlen überlegen, wie Sie Ihren Erfolg auch überprüfen und ggf. nachsteuern können. Damit Ihre wertvolle Zeit auch sinnvoll investiert ist.



Lösung: Erarbeiten Sie eine Social Media Strategie, die Ihre Ziele und Zielgruppe(n), Kennzahlen, Kanäle, Themen und Ressourcen enthält. Und zwar bevor Sie starten.

Fehler 2: Sie sprechen die falsche Sprache

Die vier schlimmsten Fehler in Social Media - Fehler 2

Witzig auf Teufel komm raus, nur weil Sie jetzt in Facebook unterwegs sind? Verstehen Sie mich nicht falsch: Humor ist eine gute Sache. Aber es muss zu Ihnen und Ihrem Produkt passen. Und zu Ihrer Zielgruppe. Sie verkaufen Modeartikel für Jugendliche? Klar, die Sprache wird salopp. Da ist das „Du“ geradezu ein Muss. Sie vertreiben Finanzprodukte? Hier sollten Sie definitiv eine seriösere Wortwahl treffen. Klingt banal, wird in der Praxis immer wieder falsch gemacht.

Lösung: Seien Sie authentisch. Beachten Sie bei der Wahl der Tonalität Ihrer Beiträge sowohl Ihr Produkt, das Unternehmen, wie auch Ihre Zielgruppe.

Fehler 3: Sie haben nichts zu erzählen

Die vier schlimmsten Fehler in Social Media - Fehler 3

Zu wissen, wie man seine Kunden anspricht, ist schon sehr wichtig. Nutzt aber alles nichts, wenn Sie das Gefühl haben, nichts berichten zu können. Aber der Schein trügt – Sie haben mehr zu erzählen, als Sie glauben. Natürlich sollten Sie jetzt nicht einfach alles posten, was Ihnen gerade so in den Sinn kommt. Den Leser interessiert ein Bild Ihres Frühstücks nur, wenn Sie Müslihersteller oder Fitnesscoach sind. Und auch politische Statements oder niedliche Katzenvideos haben auf Ihrem Unternehmensprofil nicht unbedingt etwas zu suchen.

Erstellen Sie Inhalte, die dem Besucher Ihrer Social Media Seiten einen Mehrwert bieten. Ein Blick hinter die Kulissen Ihrer Produktion, ein Tag auf der Baustelle, ein Artikel über rechtliche Veränderungen im Immobilienmarkt oder über die korrekte (oder innovative) Anwendung Ihrer Produkte. Natürlich darf es auch mal werblicher sein, wenn Sie etwa ein neues Produkt auf den Markt gebracht haben, zu einer Veranstaltung einladen oder auf offene Stellen hinweisen. Sie sollten sich jedoch stets fragen: Was hat der Leser davon?

Lösung: Ihnen fällt kein Thema mehr ein? Lassen Sie sich von anderen Social Media Auftritten inspirieren, ob das nun Ihre direkte Konkurrenz oder ein branchenfremdes Unternehmen ist. Zu guter Letzt können Ihnen auch Social Media Berater helfen, geeignete Themen zu finden.

Fehler 4: Sie haben keine ausreichenden Ressourcen

Die vier schlimmsten Fehler in Social Media - Fehler 4

Für Ihre (potenziellen) Kunden gibt es kaum etwas Langweiligeres als ein Social Media Auftritt, der im August noch die Fotos des Neujahrsempfangs als aktuellsten Beitrag zeigt. Das kann schnell passieren, wenn etwa eine Facebook-Seite im blinden Aktionismus aus dem Boden gestampft wurde, weil man doch (vermeintlich) in Facebook vertreten sein muss. Social Media lebt aber von der Dynamik, von neuen Inhalten, und von der Interaktion mit Ihren Lesern. Passiert auf der Seite nichts mehr, ist der Leser schnell wieder verschwunden. Die gewünschte Wirkung verpufft.

Lösung: Planen Sie in Ihrer Strategie auch die Manpower mit ein, die benötigt wird, damit Ihr Social Media Auftritt lebt. D.h. nutzen Sie externe Hilfe. Wenn Sie die richtigen Ziele gesetzt haben, wird sich das auch rechnen.

Tanja BernsauDr. Tanja Bernsau ist seit vielen Jahren im Online-Marketing tätig. Aktuell setzt sie ihre Expertise für die Wiesbadener Social Media Manufaktur ein, die Webseiten, Blogs, Facebook, Xing und mehr für den Mittelstand erstellt und betreut. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, die wachsenden Anforderungen der heutigen Online Kommunikation von Webseite über Blog bis Facebook oder Instagram zu erfüllen. Mit ihren fast 10 Jahren praktischer Erfahrung unterstützt die WSMM in Online und Social Media Kommunikation. Dr. Tanja Bernsau ● Wiesbadener Social Media Manufaktur ● www.social-media-wiesbaden.de

Die vier schlimmsten Fehler in Social Media
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.