Google: Ab sofort gilt mobile-first für Suchmaschinen-Ergebnisse

mobile-first – Google zieht ab sofort mobile Webseiten den eigentlichen Webseiten vor, zumindest was die Indexierung betrifft. Das hat zu Folge, dass nun Ihre mobilen Versionen zuerst, also jene für Smartphone, Tablet und Co., untersucht und ausgewertet (indexiert) werden. Das wiederum hat Auswirkungen auf das Ranking Ihrer Webauftritte. Doch nicht nur das, auch Ihre Auffindbarkeit im Internet könnte sich ändern! Sorgen Sie besser vor und machen Sie Ihren gesamten Webauftritt „fit“ für die Zukunft. Erste Anregungen erhalten Sie hier.

Mit der neuen Indexierungsmethode „mobile-first“ von Google, kann es Ihnen passieren, dass die User bzw. Ihre Zielgruppe bestimmte Inhalte nicht mehr angezeigt bekommt. Die Folge: Was man nicht sieht, kann man auch nicht entdecken, egal ob es sich um eine Ihrer Dienstleistungen, Services oder um Produkte handelt! Daher sollten Sie Ihre Webseiten nun prüfen und gegebenenfalls anpassen.

Mobile-first – Warum tut Google so etwas?

Mobile-first Ganz einfach, Google möchte, dass angezeigte Suchergebnisse relevanter werden. Das ist im Sinne aller Kunden und angesichts der zunehmenden Nutzung von mobilen Endgeräten beim Einkauf, im Ladengeschäft und an öffentlichen Plätzen ist dies verständlich. Andererseits bieten momentan die meisten mobilen Webseiten nur eine „abgespeckte“ Variante der eigentlichen Webseite. Es fehlen oft Inhalte in der mobilen Variante, die auf den Desktop-Seiten vorhanden sind.

Die kleine mobile Variante ist nach wie vor völlig in Ordnung, wenn die relevanten Daten vorhanden sind. Wenn nicht, wird es problematisch, denn dann findet der Nutzer vielleicht doch nicht das, wonach er sucht und geht zur Konkurrenz. Hier sollten Sie also vorbeugen und Ihre Webseiten in allen Varianten prüfen.

Nimmt Google nun – wie angekündigt – die mobile Seite Ihres Angebotes für die Indexierung, werden auch nur die Inhalte erfasst, die mobil angezeigt werden. Das bedeutet für Sie bzw. Ihren Webmaster, dass Sie die mobile Webpräsenz entsprechend anpassen müssen, wenn Sie im Ranking ganz nach oben möchten.

Tipp: Wenn Sie bereits auf so genanntes Responsive Design setzen, sollten hier keine Probleme haben, die Inhalte sind ja in allen Versionen gleich. Fragen Sie dazu Ihren Webmaster!

Fragen zum Thema mobile-first?Was können Sie tun?

  • Prüfen Sie, ob alle relevanten Daten auf allen Varianten Ihrer Website enthalten sind (mobile und Desktop)
  • Wenn ja, ist alles ok.
  • Falls nein, pflegen Sie die fehlenden Inhalte ein.

Haben Sie Fragen zum Thema mobile-First? Wir beraten Sie gerne hierzu! Schreiben Sie uns!

Bis wann?

Google wird diesen „mobile first“-Index langsam, Experten sagen über die kommenden Monate, vornehmen. Zunächst wird, wie üblich, in einem kleinen Umfang getestet und erst wenn alles für Google gut läuft, wird in größerem Maßstab umgestellt. Sie können als beruhigt sein, vor Weihnachten wird nicht alles fertig sein!

Redaktions-Tipp: Ihr Webmaster sollte sich den passenden Google-Post durchlesen und prüfen, ob das mobile Angebot Ihrer Seite auch tatsächlich für Googles „mobile first“-Indexierung bereit ist. – Oder kontaktieren Sie internetmarketing.at, wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Weitere Informationen:
Barry Schwartz: Google begins mobile first indexing, using mobile content for all search rankings, auf: searchengineland.com
Google Webmaster Central Blog: Mobile first Indexing, auf: webmasters.googleblog.com

Google: Ab sofort gilt mobile-first für Suchmaschinen-Ergebnisse
Jetzt bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.