Adventskalender – wie aus dem Marketing-Hit eine Nervensäge wurde

Schon 2014 warnten wir auf unserer Plattform, es nicht mit online Adventskalendern zu übertreiben. Doch anscheinend hat uns keiner gehört. Überall locken momentan Türchen, die man öffnen soll.  Es sind so viele, dass einem die Lust am Online-Advent vergeht. Schade, denn so wurde aus einer netten Aktion eine nervige Last. Wer mag denn in jedem abonnierten Newsletter jeden Tag auf irgendwelche  Seiten gehen und spielen? Dabei geht Internetmarketing an Weihnachten auch anders.

Glauben Ihre Kunden wirklich noch, dass sie mitmachen müssen, um Vorteile zu erhalten? Wohl kaum denn mittlerweile wirbt nahezu jeder Shop regelmäßig mit Preisnachlässen, Boni und Rabatten. Es gibt wirklich bessere Mittel, gerade die umsatzstarke Weihnachtszeit zur Kundenbindung zu nutzen. Hier kommen drei alternative Vorschläge zum Adventskalender:

1. Schenken Sie echten Mehrwert Online

Was tun Kunden, die sich gerne im Internet aufhalten? Richtig, sie nutzen – wenn sie nicht gerade bestellen – sicher gerne soziale Plattformen, allen voran Facebook. Wie wäre es mit einer Extra-Seite auf Ihrem Onlineshop, die jedem angezeigt wird, der gerade bei Ihnen bestellt hat? Oder einen Gutschein für 10 Euro für Ihren Shop, sobald ein Kunde etwas über 50 Euro bestellt hat, wie es gerade der Online-Shop landsend.de tut.

Beispiel: Eine Seite mit „Die wichtigsten Tastaturkürzel für Emoticons auf Facebook“

2. Verschicken Sie handgeschriebene Offline-Grüße

Sie haben richtig gehört. Diese vielleicht schon nostalgische Art, Content zu versenden, hat es – marketingtechnisch gesehen – wirklich in sich. Nicht nur die Generation 50+, auch und gerade Vielsurfer freuen sich, wenn Sie einen Gruß aus der „echten Welt“erhalten. Wenn er dann noch von Ihnen ist, sorgen Sie für nachhaltige positive Wirkung.

Beispiel: Eine persönliche Weihnachtskarte, ein ausgedruckter Gutschein oder etwas anderes Haptisches. Etwas, das Ihr Kunde in die Hand nehmen kann.

3. Engagieren Sie sich für einen guten Zweck

Auch das ist alt, aber noch lange nicht ausgereizt: Firmen, die sich sozial oder ökologisch betätigen, steigen in der Achtung ihrer Kunden. Werben Sie mit ihren guten Taten und lassen Sie die Kunden daran teilhaben.

Beispiel: Für jede Bestellung vor Weihnachten spenden wir 1 Euro an das Kinderheim „Butterblume“

Tipp der Redaktion: Sie brauchen ein umsetzungsstarkes Team für Ihre Ideen? Dann kontaktieren Sie internetmarketing.at, wir helfen Ihnen gerne!

Weitere Informationen:
Der Facebook-Spickzettel: Die wichtigsten Tastatur-Kürzel für Emoticons, auf: www.blog.wiwo.de
Manuela Krämer: Weihnachten im Online-Shop, auf internetmarketing.at
Manuela Krämer: Schenken Sie Content – nicht nur zu Weihnachten, auf internetmarketing.at