Warum E-Mail Marketing so interessant bleibt

Man hörte es die letzte Zeit immer wieder in den Medien: Was tun, wenn Facebook seine Bedingungen oder seinen Algorithmus ändert? Richtig: Die mühsam und teuer aufgebaute Reichweite auf Facebook ist weg, denn sie gehört nicht Ihnen oder Ihrem Unternehmen, sondern Facebook. Das ist vielleicht auch der Grund, warum E-Mail Marketing gerade sogar von Social-Media-Überzeugten Spezialisten wieder bevorzugt eingesetzt wird.

So konzentrieren sich reichweitenstarke Websites wie Mashable, The Verge und sogar Upworthy tatsächlich wieder zunehmend auf die Gewinnung von E-Mail-Adressen und stellen dafür größere Bereiche auf ihren Websites zur Verfügung. Warum tun sie das, was Verlage zum Beispiel seit Jahren konsequent durchziehen, nämlich E-Mail-Marketing zu betreiben? Warum plötzlich so viel Energie in ein Medium investieren, das – glaubte man diesen Social-Media-Experten noch vor kurzer Zeit – längst tot sein sollte?

Die Unterhaltungsseite Upworthy machte aktuell die o.g. Erfahrung mit Facebook und seinem geänderten Algorithmus. Als Unternehmen plötzlich ohne Reichweite – in diesem Fall nur noch mit der Hälfte der Leser – dazustehen, nur weil man sich zu 100% auf Social-Media konzentriert hat, könnte man als kurzsichtig bezeichnen. Es ist eine Erfahrung, die aktuell mehrere Unternehmen machen. Doch E-Mail-Marketing besitzt, neben dem guten Aspekt, dass man seine Marketing-Aktivitäten selbst in der Hand hat, noch weitere Vorteile, nachfolgend ein paar davon.

[adsenseyu1]Vorteile E-Mail-Marketing

  • E-Mail-Marketing ist Cross-Media-fähig. – Wer E-Mail-Newsletter abonniert, liest sie nicht nur am PC, sondern auch via App auf seinem Smartphone, Tablet usw. Ein verändertes Userverhalten „stört“ also auch nicht den Erfolg Ihrer Marketingaktion.
  • Gute E-Mails werden immer gelesen! – Mit dem richtigen Betreff und nutzwertigem Content, der folgt, besitzen E-Mails eine enorme Aufmerksamkeit unter den Usern, die sie – selbst – abonniert haben.
  • E-Mails kontrollieren Sie selbst! – An wen wird was, wann rausgeschickt? Statt einmal auf einer Plattform, wie Facebook, veröffentlicht, steuern Sie aktiv E-Mail-Marketingaktionen und haben – mit dem richtigen Auswertungstool – auch die Erfolgskontrolle im Blick.
  • Mit E-Mails bleiben die User eher bei Ihnen! – Nicht auf Facebook oder sonstwo werden Ihre Leser in Aktion treten, sondern bei Ihnen auf Ihrer Website.

Unser Tipp: Möchten Sie eine gute E-Mail-Marketing-Aktion entwickeln? Wir helfen Ihnen gern – melden Sie sich bei uns!

Weitere Informationen:
Nico Zorn: Warum E-Mail Marketing gerade durch die Decke geht (und Social Media eine strategische Sackgasse sein kann), auf: www.emailmarketingblog.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.