Woran erkennt man “gute” und “schlechte” Links?

Schlechte Links schaden Ihrem Ruf. Links auf Spamseiten oder ähnliches schaffen Ihrer Webseite eine schlechte Online-Reputation. Im schlimmsten Fall werden Sie von Suchmaschinen und von Usern selbst als “Spammer” eingestuft. Daher ist es wichtig “gut” von “böse” zu unterscheiden.

Erste Anzeichen, dass es sich um “schlechte”, das heißt gefälschte Links oder Links auf Spamseiten handelt sind:

  • Die Domain bzw. URL, von der der Link stammt, ist nicht im Index
  • es gibt Hinweise darauf, dass diese Domain als Malware angezeigt wird
  • die Domain selbst hat Trust
  • es gibt viele Links auf diese Domain von einer IP-Adresse oder aus einem Class-C Netzwerk aus
  • die Domain verlinkt auf viele andere Seiten auf der gleichen IP-Adresse
  • es gibt einen auffälligen Footer mit vielen seltsamen externen Links
  • die gesamte Seite hat keinen PageRank obwohl viele PageRank-Links dort hinzeigen
  • (bekannte) Artikel-Verzeichnisse verlinken kaum auf diese Domain…

Doch Vorsicht, es gibt auch “gute” Webseiten, die viele Links von einer IP-Adresse haben, wie zum Beispiel ein Verlag, der viele einzelne Webseiten zu einzelnen Zeitschriften- oder Buchtiteln hat.

Internetmarketing-Tipp: Für das automatische Erkennen schlechter Links gibt es automatische Dienste, wie “Detox”.

Weiterführende Info:
Woran erkennt man schlechte Links?, auf: seo-book.de
Link Detox von: linkresearchtools.com
Linkbuilding auf: internetmarketing.at
Domains auf: internetmarketing.at

Woran erkennt man “gute” und “schlechte” Links?
5 (100%) 1 vote

Weitere Fragen und Antworten