B2B-Couponing – die neue Art Geschäfte anzubahnen

Couponing als Marketinginstrument ist alt. So alt, dass Unternehmer wahrscheinlich noch mit der Pferdekutsche auf Geschäftsreise fuhren, als die kleinen Gutscheine und Rabattmarken zum ersten Mal auftauchten. Die Idee mit den Vorteilen für ausgewählte Kunden oder Interessenten funktioniert immer noch gut nur anders. Sie verlagerte sich in letzter Zeit immer mehr in den digitalen Bereich. Jetzt beschreitet Couponing schon wieder neue Wege.

B2B-CouponingSo funktioniert B2B-Couponing:

Statt einer ausgewählten Personengruppe wird einem Unternehmen ein Vorteil geboten. B2B-Couponing nennt sich das Ganze und scheint äußerst attraktiv vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zu sein.

“Die Digitalisierung des Marketing ist im B2B-Sektor deutlich zu spüren“, so Jonathan Kirsch, Gründer und Geschäftsführer von Business-Coupon.de über den Erfolg von Couponing für Unternehmen. In einem Interview mit der Zeitschrift acuisa erklärt er dies: „Man sucht neue Wege, um Geschäfte anzubahnen. Junge, internetaffine Führungskräfte haben zunehmend das Sagen im Mittelstand. Wie groß B2B-Couponing wird, ist noch nicht abzusehen. In den USA und UK ist es auf dem Vormarsch. Das erste Feedback hier stimmt uns optimistisch.”

Das Geschäft läuft ohne Affiliate-Links

Business-Coupon.de, die erste Online-Plattform für B2B-Couponing in Deutschland, gibt es seit Anfang 2013. Das Besondere daran: Im Gegensatz zu anderen Anbietern verkauft der Dienst seine Coupons selbst und setzt dafür nicht auf Affiliate-Links. Gekaufte, aber nicht eingelöste Gutscheine werden vom Unternehmen zurückerstattet.

Das Angebot: Nach eigenen Aussagen bietet die Plattform “Vorteilsangebote von Unternehmen für Unternehmen” und damit vor allem für Freiberufler, Startups sowie allgemein kleinen und mittelständischen Unternehmen ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis für den täglichen Einkauf von Büromöbeln, Hart- und Software, oder Büroartikeln, wie Kugelschreiber. Doch auch Dienstleistungen, wie Seminare oder Karten für Messen und andere Events werden angeboten.

B2B-Couponing ist somit lukrativ sowohl für neue Unternehmen, die eine komplette Einrichtung brauchen, als auch für alteingesessene Firmen, die neue Computer benötigen oder für den Freiberufler mit wenig Budget. Aber auch für die Anbieter ist das System interessant, da sie hier nicht nur ihre Produkte gezielt verkaufen, sondern auch den Markt und eventuelle neue Zielgruppen testen können: Wird ein Seminar angenommen und wenn ja, von welcher Altersstufe?…

Auch für die Plattformbetreiber von business-coupon.de ist die Sache attraktiv. Schließlich gibt es für jeden verkauften Coupon eine satte Provision zwischen 30 und 50 Prozent. Konkurrenten gibt es kaum noch: Handelsdeal (www.handelsdeal.de) war im Herbst 2011 mit einem B2B-Rabattsystem gestartet, sollte  dann komplett umgebaut werden, scheint aber mittlerweile verschwunden zu sein. Couponster (www.couponster.de) bietet, ähnlich wie Business Coupon, auch B2B-Rabatte an, verkauft die Coupons allerdings nicht selbst, sondern mit Hilfe von Affiliate-Links.

B2B-Couponing – die neue Art Geschäfte anzubahnen
5 (100%) 4 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.