Bad-PR: So gehen Sie mit einem Skandal erfolgreich um!

Bad-PR fürchten viele. Gerade im Onlinemarketing verbreiten sich Skandale oder Informationen über schlechte Qualität rasant. Doch schaden Skandale Ihrem Unternehmen? Nicht immer! Eine Studie zeigte, dass langfristig gesehen Skandale nicht so schlimm sind, wie im ersten Moment befürchtet. Wichtig ist aber, wie man mit schlechten Nachrichten aus dem eigenen Unternehmen umgeht. Wer seine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit besonders auf seinen großen oder kleinen Skandal abstimmt, kann sogar den Spieß umdrehen und aus schlechter PR eine richtig gute Erfolgssituation schaffen.

Bad-PR

Fotolia © Rido

Erinnern Sie sich noch an den Skandal und den gigantischen Rückrufaktionen von „Pferdelasagne“ oder plastikverseuchten Schokoriegel? Nicht nur die Tagespresse war voller Berichte, auch im Online Marketing stieß man während einiger Wochen immer auf Berichte zum Thema. Und wie geht es den Unternehmen, wie dem Familienunternehmen Mars und Co. heute? Sie sind noch immer da und machen so gute Umsätze wie zuvor.

Warum Bad-PR oft erfolgreich ist:

In ihrer Studie analysierten Forscher der Universität Sussex die Aktienkurse von 80 Unternehmen der USA, die einen Skandal durchlitten hatten. In fast allen Fällen stürzte der Kurs in dem Monat nach Bekanntwerden des Skandals um bis zu zehn Prozent ab. Dabei entstanden meist Kosten von bis zu 1,9 Milliarden US-Dollar pro Unternehmen. Das klingt zunächst schlimm, doch langfristig ergibt sich ein überraschend anderes Bild: Nur drei Jahre nach den Skandalen waren die betroffenen Unternehmen wieder auf Augenhöhe mit ihren Konkurrenten, und zwar sowohl mit ihrem Aktienkurs als auch mit ihren Einnahmen!

„Unternehmensskandale können wie ein Katalysator wirken, um Veränderungen durchzusetzen, die den Investoren nutzen“, erklärt Surendranath Jory, Leiter der Studie. „Die Unternehmen entwickeln dann Schutzmaßnahmen, um sich zukünftig abzusichern, und die scheinen Erfolg zu haben.“

Skandale als Antrieb, sich neu zu strukturierenund damit auch in der Werbung und im Onlinemarketing offensiver aufzutreten, ist ein wichtiger Grund für langfristigen Erfolg. PR-Berater betonen jedoch auch etwas anderes: Gerade bei schlechter PR ist die Aufmerksamkeit einer Marke, eines neuen Films oder eines Produktes besonders groß. Alle schauen hin! Sicher kennen Sie den Spruch:

„Lieber schlechte PR als gar keine PR!“

Bad PR: Aufmerksamkeit bitte nicht um jeden Preis!

Schlechte PR führt in jedem Fall zu einer erhöhten Aufmerksamkeit der Medien. Zeitung, TV und Onlinemarketing Kanäle schauen nun genauer auf Ihr Unternehmen und die entsprechende Berichterstattung bewirkt dann eine ganz zentrale Sache: Steigerung der Bekanntheit! Jeder Unternehmer möchte, dass sein Unternehmen und seine Marken bekannt sind. Denn, was man kennt, das kauft man auch.

Wann ist schlechte PR schlecht und wann gut für Ihr Unternehmen?

Diese Art von Bad-PR ist Ihr Untergang: Hat schlechte PR einen tatsächlichen Grund? Wurden „Fake-News“ gemeldet? Handelt es sich um eine Lüge, einen Betrug (am Verbraucher), einen Gesundheitsskandal oder eine Täuschung (von Patenten oder Qualitäten)? Dann kann schlechte PR Ihren Ruin bedeuten!

So könnte Bad-PR ein Erfolg für Sie werden: Eventuell entdeckt der Verbraucher, dass die verbreiteten „Skandale“ nicht stimmen, dann hat Ihr Unternehmen einen neuen Kunden gewonnen. Oftmals sogar einen besonders treuen dazu! Sorgen Sie mit guter Krisen-PR noch dafür, dass Aussagen berichtigt und das Interesse weiter angekurbelt wird. Erfolge dank eines Skandals? Das mag sich unglaublich anhören, ist aber Immer wieder zu beobachten.

Tipp der Redaktion: Bei Bad-PR stehen Sie auf jeden Fall unter Beobachtung. Die Verbraucher, deren Interesse durch schlechte Schlagzeilen geweckt wurde, sehen eine Zeit lang genauer hin. Viele möchten sich selbst ein Bild von Ihrem Angebot oder Ihrem Unternehmen machen. Machen Sie sich diesen Effekt zunutze. Wie das für Ihr Unternehmen oder Ihre Praxis aussehen kann, zeigen wir Ihnen gern. Kontaktieren Sie dazu internetmarketing.at!

Weitere Informationen:
Studie: Unternehmen können von Skandalen profitieren, in:Wirtschaftswoche, www.wiwo.de
Lieber schlechte Presse als gar keine Presse?, auf: http://kokon-marketing.de

Bad-PR: So gehen Sie mit einem Skandal erfolgreich um!
Jetzt bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.