Neuer Algorithmus erkennt Charakter anhand von Facebook-Likes

Auch wenn Facebook vielleicht nicht mehr „die“ angesagte Plattform zum Kommunikationsaustausch ist, haben die meisten ihre Profile dort, „liken“ Fotos anderer, posten Beiträge usw. Personalabteilungen wissen das, Marketingmanager auch. Umso interessanter ist der neue Algorithmus, den britische und US-Wissenschaftler kürzlich enwickelt haben.

[adsenseyu1]Wer als Unternehmer auf der Suche nach neuen Produkten passend zum Kaufverhalten ist oder wer den passenden Bewerber für seine Stelle sucht wird sich freuen, über das, was Wissenschaftler nun entwickelt haben: Mithilfe eines neuen Algorithmus’ kann man den Charakter eines Menschen allein anhand von Facebook-Likes erkennen. Anscheinend lassen Facebook-Likes tief blicken und zwar nicht nur, wenn Nutzer Seiten oder Kommentare mit eindeutigem Background liken.

Für den Algorithmus hat ein Team von Wissenschaftlern der Universitäten Stanford und Cambridge 86.000 Menschen einen Fragebogen ausfüllen lassen, mit dem Ziel, deren – unter Psychologen – als „Big Five“ bezeichneten 5 wesentlichsten Charakterzüge herauszufinden. Wu Youyou und David Stillwell, Psychologie, University of Cambridge, Michal Kosinski, Computer Science, Stanford University verglichen diese Daten dann mit den Facebook-Aktivitäten der Menschen.

Das Ergebnis:

Mit nur 100 bis 150 Facebook-Likes konnte der von den US-Wissenschaftlern entwickelte Algorithmus schließlich die wesentlichen Charakterzüge besser erkennen als Freunde, Familie und sogar der eigene Ehepartner. 2013 hatte dasselbe Team schon herausgefunden, dass Facebook-Likes persönliche Informationen wie die sexuelle Orientierung verraten können.

Youyou Wu von der Universität Cambridge, einer der Studienautorinnen, bezeichnet das Ergebnis als überraschend. Denn in früheren Studien habe sie bereits untersucht, wie genau Menschen die Charaktereigenschaften ihres Gegenübers einzuschätzen, nur um nun herauszufinden, dass Maschinen dies viel besser könnten, indem sie einfach Facebook-Likes als Basis nehmen.

Mögliche Einsatzgebiete:

  1. Bewerbungen – Mithilfe von Facebook-Likes lassen sich gute Bewerber besser herausfinden, daher könnte diese Technologie für Personalabteilungen höchst interessant sein. Denn dort werden bereits kurze Persönlichkeitstest angewendet. Neben Facebook-Likes könnten viele weitere Daten genutzt werden, etwa, welche Websites besucht oder welche Art von Geschenken gekauft werden usw.
  2. Neue Produkte – Wer etwas Bestimmtes „liked“ könnte mit bestimmtem Kaufverhalten in Verbindung gebracht werden. Auch hier gibt es schon ähnliche Untersuchungen, der neue Algorithmus könnte noch mehr Erkenntnisse für Marketingstrategen und Produktentwickler bringen.Nachteile: Eine solche Technologie, die künftig wohl eher zahlungskräftigen Kunden angeboten werden könnte, birgt natürlich auch Risiken, vor allem hinsichtlich des Datenschutzes. Natürlich ist das Internet ohnehin schon sehr transparent. Doch werden mithilfe des Algorithmus Facebook-Likes systematisch gesammelt und ausgewertet, wäre es nur noch ein kleiner Schritt, dass die Ergebnisse per Knopfdruck über Facebook der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Weitere Informationen:
Computer-based personality judgments are more accurate than those made by humans, auf: pnas.org
Algorithmus erkennt deinen Charakter anhand von Facebook-Likes, auf: t3n.de