Was bringt Ihrem Unternehmen Growth Hacking?

Growth Hacking ist heute eine Marketing-Technik, die von Startups entwickelt wurde. Ziel ist es, mithilfe von viel Kreativität und unkonventionellen Ideen, große Reichweite zu erzielen, ohne viel Geld zu investieren. Daher wird Growth Hacking vor allem von jungen Unternehmen oder bei neuen Produktideen angewendet. In Deutschland ist seit rund anderthalb Jahren eine Verbreitung des Begriffs zu beobachten. Immer mehr etablierte Unternehmen, die nach neuen Wegen suchen, zu wachsen, übernehmen die Methoden und Ideen des amerikanischen Growth Hacking.

Was bedeutet Growth Hacking genau?

Growth Hacking findet meist online statt, daher wird es als Teil des Online Marketings angesehen. Dabei setzen die so genannten Growth Hacker meist ganz traditionelle Internetmarketing Instrumente ein, wie z.B. Suchmaschinenoptimierung, Websiteanalyse und Content Marketing. Das Neue an dem Ganzen ist der bewusste Fokus auf Wachstum in kurzer Zeit.

Growth Hacking

Zum Begriff: Sean Ellis prägte 2010 erstmals den Begriff „growth hacker“. In seinem Blogpost definierte er einen Growth Hacker als „jemanden, der auf Wachstum eingenordet ist. Growth Hacking ist also das Gewinnen einer maximalen Anzahl von Produktnutzern „auf möglichst automatisierter und Nutzerdaten-basierender Basis“.

Beispiel 1 „Gratisangebot“: Als erster bekannter „Growth Hack“ wird das automatische Wachstum des kostenlosen E-Mail-Anbieters Hotmail angesehen. Hotmail hatte einfach in die Fußnote einer jeden versendeten E-Mail ihrer Nutzer folgenden Satz hinzugefügt “PS I Love You: Get your free Hotmail Account”. Dazu gab es einen Hyperlink auf die Hotmail-Registrierungsseite, mit dem Effekt, dass sich viele User auf einmal registrierten.

Wenig Budget, maximale Wirkung – wie geht das?

Die Hotmail-Aktion traf zum richtigen Zeitpunkt auf die richtige Zielgruppe und genau das macht einen erfolgreichen Growth Hack aus! Wie erwähnt, möchte man mit möglichst geringen Kosten innovative Alternativen zu traditioneller Werbung bieten. Das bedeutet, dass eher Social Media Aktionen stattfinden oder die Botschaften mittels viralem Marketing verbreitet werden, statt – wie üblich – vergleichsweise teure Werbeplätze, wie Banner und Anzeigen, in elektronischen oder gedruckten Medien zu buchen.

Erfolgreiches Growth Hacking ermöglicht also einen Marketingerfolg mit begrenzten Mitteln und ist primär auf Wachstum ausgerichtet. Die Konsequenzen können eine massive Präsenz auf Facebook, Twitter, LinkedIn und anderen Plattformen sein. Jedoch nicht, um die Bekanntheit zu steigern, sondern um eine möglichst große Reichweite auf einmal zu erlangen. Meist kommen die Ideen, Hacks, aus dem technischen Bereich. Das kann das oben erwähnte PS in einer automatischen E-Mail sein oder – noch ein genialer Hack – die Erfindung des „Like-Buttons“ von Facebook, den sich jeder auf die eigenen Homepage einbauen kann.

Beispiel 2 „Weiterempfehlungen“: Dropbox warb mit mehr Webspace, den man durch Weiterempfehlung erhielt. Mit dieser – nicht neuen – Idee, gelangte das Onlineangebot des Unternehmens schnell zu sehr vielen Nutzern UND die Nutzer erhielten schnell mehr Webspace für ihre Daten – eine Art Schneeballsystem also.

Was kann Ihnen Growth Hacking bringen?

Mit dieser spezialisierten Art des Internetmarketing zum kleinen Budget können Sie binnen kurzer Zeit Ihre Reichweite steigern und Wachstum erzielen. Ob es sich um eine neue Internetapotheke handelt oder um eine Wellness-Matratze – damit Growth Hacking funktioniert, muss Ihr Angebot vor allem online verbreitet werden, ohne dass Sie viel dazu tun.

Tipp der Redaktion: Lassen Sie sich am besten beraten, wenn Sie sich für diese innovative Methode des Internetmarketing interessieren. Denn sie eignet sich nicht zu jedem Zeitpunkt und für jedes Angebot. Kontaktieren Sie internetmarketing.at, wir beraten Sie ausführlich!

Weitere Informationen:
Hendrik Lennarz: Die 5 besten Growth Hacks für Start-ups, auf: www.starting-up.de
Ben Harmanus: Was ist Growthhacking – und was nicht?, auf: http://unbounce.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.