Bad Content zerstört in Ihrem Unternehmen mehr als die schlimmsten Viren und Hacker!

Mit Social Media Aktionen wollen wir unsere Kunden erreichen, neue Produkte vorstellen und den Markt beobachten. Das ist gut. Doch unsere Kunden beobachten uns auch, und zwar genau. Was twittern, teilen, liken, kommentieren wir als Unternehmen? Wie halten es die Mitarbeiter mit der Netiquette? Es sind nicht unbedingt die Viren und geackten Accounts, die dem Unternehmen am meisten Schaden zufügen. Viel eher sind es die Mitarbeiter selbst, die – bewusst oder unbewusst – im Internet manchmal zuviel des Guten tun. Lesen Sie heute mehr über die Benimmregeln auf Social Media Plattformen.

Von Zeit zu Zeit ist es nützlich, sich selbst und seinen Mitarbeitern ein paar Regeln zum Umgang im Internet wieder inst Gedächtnis zu rufen. Folgende praktische Liste könnten Sie zum Beispiel einfach kopieren und zentral „posten“ – auf Pinnwände oder an die Tür der Kaffeeküche.

7 goldene Social Media Regeln

  1. Sei ehrlich und klar – denn nur 1 x Unehrlichkeit, wie ein gefälschter Kommentar oder eine missverständliche Botschaft, können das Vertrauen unserer Kunden und Geschäftspartner in uns für immer zerstören.
  2. Sei du selbst – Wir sind Menschen, keine Roboter, und unsere Kunden auch. Mit Social Media können wir unserem Unternehmen ein Gesicht verleihen und werden mit Kunden belohnt, die sich von uns persönlich gut betreut fühlen!
  3. Antworte zeitnah – Wer eine Frage ins Internet stellt und Antworten möchte, sollte selbst zügig darauf reagieren. Dahern schauen wir regelmäßig auf unsere Social Media Plattformen – einmal täglich reicht.
  4. Respektiere die Spielregeln – Poste erst etwas im Namen deines Unternehmens, wenn du dir sicher bist, dass die Worte zu den hauseigenen Social Media Regeln passen. Das schützt uns alle vor Shitstorm und anderen Schäden.
  5. Spreche wie unsere Kunden es mögen – Wie unsere Kunden „ticken“ wisst ihr. Wenn nicht, bitte bei der Marketingabteilung vorbeischauen und Information einholen. Denn wer wie seine Kunden spricht, postet eher kundenfreundlich und serviceorientiert.
  6. Biete den Nutzern Anreize – Unsere Kunden lieben freie Downloads, die ihnen einen echten Mehrwert bieten. Auch aktuelle Informationen aus deinem Arbeitsbereich, Branchen-Neuigkeiten und Arbeitshilfen gehören dazu.
  7. Erst lesen, dann abschicken – Ob Post, Tweet oder Kommentar: Bevor du eine Kommunikation online stellst, lies sie bitte noch einmal ganz durch und entscheide dann ob sie „raus“ kann.

Dazu passt unser folgendes Fundstück der Woche:

„Wenn ich heute angetrunken, in eigenartiger Stimmung nach Hause komme, dann kann ich mit der ganzen Welt Kontakt aufnehmen. Und das ist nicht gut. Ich kann bei eBay einen Trecker ersteigern, langjährige Freundschaften mit einer E-Mail beenden oder Fotos von seltsamen Hautkrankheiten auf meine Homepage stellen und viele meiner Freunde irritiert das dann auch.“

Horst Evers, Komödiant (gefunden auf: netplanet.org)

Unser Service: Sie brauchen Unterstützung für Ihre Social Media Kommunikation? Dann kontaktieren Sie internetmarketing.at, wir helfen gerne weiter!

Weitere Informationen:
Achim B. C. Karpf: Richtiges Verhalten im Social Media: Die 6 wichtigsten Regeln, auf: blog.netpress.de
Netiquette im Internet, auf: www.netplanet.org